AED - Automatisierter Externer Defibrillator

Die Feuerwehr Maikammer besitzt seit 2004 einen AED der Firma Laerdal vom Typ FR 2+. Dieser soll, neben der Benutzung bei Einsätzen, auch zur Absicherung der eigenen Einsatzkräfte vorgehalten werden. Alle Feuerwehrangehörige der Feuerwehr Maikammer werden jährlich nach aktuellen Leitlinien des European Resuscitation Council (Europ. Rat der Wiederbelebung) im Umgang und der Anwendung mit einem AED geschult! Jedes Jahr sterben ca. 150.000 Menschen in der Bundesrepublik am plötzlichen Herztod. Hier kann man mit Vorsicht sagen, dass viele dieser Patienten ein sog. Kammerflimmern in den ersten Minuten zeigen. Diese lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung kann durch die Anwendung eines AEDs in Kombination mit der Herz-Lungen-Wiederbelegung behoben werden. Man sollte sich vor Augen halten, dass sich pro Minute die Überlebenswahrscheinlichkeit bei keinen Wiederbelebungsmaßnahmen um 10 % reduziert. Somit hat auch die Feuerwehr Maikammer immer die Möglichkeit, eine frühzeitig adäquate Hilfe einzuleiten bis der Rettungsdienst eintrifft.


Die Sparkassenstiftung hat im Jahre 2012 den Stützpunktfeuerwehren im Kreis SÜW, jeweils einen AED (automatischer externer Defibrillator) und ein Pulsoxymeter mit zusätzlicher Kohlenstoffmonoxidanzeige (CO) gespendet.


Durch diese großzügige Spende verfügt nun die Feuerwehr Maikammer über ein weiteres AED-Gerät das im Vergleich zu dem in 2004 beschafften auch bei Kindern eingesetzt werden kann.
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Maikammer wurden in die Handhabung und die sachgerechte Pflege der neuen Geräte eingewiesen. Ab sofort sind der Defibrillator sowie das Pulsoxymeter auf dem Einsatzleitwagen (ELW1) der Feuerwehr Maikammer verladen. Das 2004 beschaffte Gerät ist nun auf dem Löschgruppenfahrzeug (LF16/12) untergebracht.

Weitere Informationen findet man hierzu unter www.grc-org.de.

Seit dem Anschaffungsjahr wurde das 2004 beschaffte Gerät zweimal benötigt.